Aktuelle Projekte und News

Aktuelle Projekte

  • Entwicklung einer impedanzspektrometrischen Methode zur Kontrolle von Zellwachstum und Protein-/Blutzell-Belegung der Membranen in Hohlfaserbioreaktoren und Dialysatoren - Förderinitiative "Medizintechnik Bayern"
  • Flexible roboterbasierte Plattform zur automatisierten Produktion von Nanopartikeln (Zur Presseinformation)
  • In vitro Testverfahren zur Bewertung der Wirksamkeit immunologischer Therapien des malignen Melanoms (Zur Presseinformation)
  • Kryokonservierung dreidimensionaler Zellkulturen
  • Nanopartikelbasiertes Kontrastmittel für die multimodale In-vivo-Diagnostik
  • Tumordiagnostik für individualisierte Therapie


Abgeschlossene Projekte:

Podcast #WeKnowHow

Quelle: Fraunhofer

Podcast #WeKnowHow
© Fraunhofer

Organotypische Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

Interview mit Dr. Marco Metzger

 

Das Corona-Virus gehört nun seit Wochen, ja Monaten zu unserem Alltag und schränkt öffentliches Leben und Wirtschaft in bisher unbekannter Weise ein. Und was wir bislang wissen, ist auch: Wir wissen zu wenig über diesen neuartigen Erreger. Auch am Würzburger Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC arbeiten die Forschenden mit Hochdruck daran, diese Wissenslücken zu füllen und Wirkstoffe gegen das Virus zu identifizieren. Das Besondere: Sie arbeiten dabei mit organotypischen Gewebemodellen.

 

Podcast anhören

Biomaterials for Organ and Tissue Regeneration –
New Technologies and Future Prospects

Buch-Cover Biomaterials For Organ And Tissue Regeneration
© Elsevier
Paperback ISBN: 9780081029060
eBook ISBN: 9780081029077

Das Buch beschreibt Biomaterial-bezogene Technologien, wobei umfassende Grundlagen zu Eigenschaften und Verwendung von Biomaterialien im Rahmen der Geweberegeneration und in vitro Modellierung von Organsystemen gegeben werden.

Einleitend werden Eigenschaften und Formen neuartiger Biomaterialien beschrieben und ein Überblick über sogenannte off-shoot Technologien wie z.B. Biorobotics, Bioinks oder Bioprinting gegeben. Neben einer Zusammenfassung physiko-chemikalischer Eigenschaften, wird auf Verfahren eingegangen, die zur Analyse der biostrukturellen Charakterisierung und der Oberflächenfunktionalisierung von Biomaterialien angewandt werden.
Darüber hinaus werden Eigenschaften moderner Zellquellen wie z.B. Stammzellen und Immunzellen beschrieben, die für die regenerative Medizin relevant sind. Zudem werden auch Grundlagen der zellulären Kommunikation mit Biomaterialien adressiert. Im Anschluss werden aktuelle organspezifische Anwendungsbereiche von Biomaterialien erläutert. Diese umfassen z.B. das kardiovaskuläre und pankreatische Tissue Engineering, als auch die in vitro Nachbildung der Blut-Hirn-Schranke, der Lunge, der Niere oder der Blase. Das Fraunhofer ISC hat mit dem Artikel »Bioartificial gut« einen weiteren Beitrag in diesem Zusammenhang geliefert.

Mit einer Zusammenfassung neuartiger Technologien, besonders in Bezug auf Biomaterialien und deren Relevanz für die Gewebe- und Organregeneration, schließt das Buch ab. Neben Nanomaterialien und Hydrogelen, werden Biomaterialien und deren Anwendung im Rahmen der Mikrofluidik, für Organ-Chip Systeme oder deren Integration in dynamische Bioreaktoren diskutiert.

 

Dreidimensionale Atemweg-Gewebemodelle auf Basis menschlicher primärer Atemwegs-Epithelzellen

Heatmap 3D-Gewebemodelle
Lodes N, Seidensticker K, Perniss A, Nietzer S, Oberwinkler H, May T, Walles T, Hebestreit H, Hackenberg S, Steinke M. »Investigation on Ciliary Functionality of Different Airway Epithelial Cell Lines in Three-Dimensional Cell Culture«. Tissue Eng Part A. 2019 Dec 27. doi: 10.1089/ten.TEA

Ein Forscherteam des Fraunhofer TLZ sowie der Universitätsklinik Würzburg, der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und der Inscreenex GmbH Braunschweig hat dreidimensionale (3D) Atemweg-Gewebemodelle auf Basis menschlicher primärer Atemwegs-Epithelzellen (hAEC) bzw. entsprechender Zelllinien verglichen und insbesondere die Funktionalität der Flimmerhärchen (Kinozilien) analysiert.
Ziel der Arbeiten ist es, zukünftig die Untersuchung von Ziliopathien, also Störungen der Tätigkeit der Flimmerhärchen in den Atemwegen, anhand von menschlichen 3D-Gewebemodellen zu ermöglichen. Dazu wurden vier verschiedene humane respiratorische Zelllinien mit humanen primären Atemwegs-Fibroblasten an der Medium-Luftgrenze kultiviert und ihre Morphologie sowie der Zilienschlag analysiert. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die verfügbaren Zelllinien nicht für wissenschaftliche Fragestellungen geeignet sind, zu deren Beantwortung funktionelle Kinozilien benötigt werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand besitzen 3D-Gewebemodelle auf Basis von hAEC die höchste in vitro – in vivo - Korrelation.

 

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests (Presseinformation)

Presseinformationen

Abbrechen
  • Vollhautmodelle TLZ
    © K. Dobberke für Fraunhofer ISC

    Die durch SARS-CoV-2 (severe acute respiratory syndrome coronavirus 2, »Schweres akutes Atemwegssyndrom Coronavirus 2«) verursachte Pandemie schränkt öffentliches Leben und Wirtschaft in bisher ungekannter Weise ein. Entsprechend groß sind die weltweiten Forschungsanstrengungen, die Wissenslücken in Bezug auf den neuen Erreger zu füllen und wirksame Therapien zu entwickeln. Auch in Würzburg arbeiten Forscher des Fraunhofer-Translationszentrums für Regenerative Therapien gemeinsam mit dem Virologen Prof. Dr. Bodem von der Universität Würzburg daran, Wirkstoffe gegen das Virus zu identifizieren.

    mehr Info
  • Rund 60 internationale Experten trafen sich am 7. November im Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg, um über den Stand der Forschung im Bereich 3D-Gewebemodelle und Vermeidung von Tierversuchen bei der Entwicklung von Arzneimitteln und Medizinprodukten zu berichten. Eingeladen zu der zukünftig jährlich geplanten Konferenz hatten das Forum MedTech Pharma und das Fraunhofer-Translationszentrum für Regenerative Therapien TLZ-RT.

    mehr Info
  • Innovative immunonkologische Therapien vor dem Einsatz im Mensch noch effizienter in neuen Zellmodellen testen – das ist das Ziel eines Forschungsverbundprojekts. Bei Erfolg könnten durch die Arbeit von Experten des Uniklinikums Würzburg, der Uni Würzburg sowie des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung zudem Tierversuche reduziert werden.

    mehr Info
  • / 2019

    Materialentwicklung meets Stammzellprozesstechnik

    Presseinformation des Fraunhofer IBMT / 29. März 2019

    Das Fraunhofer-Projektzentrum für Stammzellprozesstechnik SPT ist gemeinsam mit dem Fraunhofer-Translationszentrum für Regenerative Therapien TLZ-RT vom 9. bis 10. April 2019 auf Deutschlands größtem Biotech-Event, den Deutschen Biotechnologietagen 2019, in Würzburg vertreten.

    mehr Info
  • Das Gehirn vor Krankheitserregern, Giften und gesundheitsschädlichen Substanzen zu schützen, ist eine wesentliche Funktion der Blut-Hirn-Schranke. Vom 11.-13. September 2019 veranstaltet das Fraunhofer ISC zusammen mit Partnern ein internationales Symposium zum Thema mit Möglichkeiten für Diskussionen und akademischen Austausch. Die Förderung junger Wissenschaftler ist dabei ein besonderes Ziel dieser Konferenz.

    mehr Info

Termine

Abbrechen
  • Kultur- und Tagungszentrum Kloster Bronnbach nahe Würzburg /  11. November 2020 - 13. November 2020

    Tissue Engineering - Grundlagen der 3D-Gewebezüchtung

    3D-Gewebezüchtung Tissue Engineering
    © K. Dobberke für Fraunhofer ISC

    Das Kursangebot »Tissue Engineering - Grundlagen der 3D-Gewebezüchtung« vermittelt in drei Kurstagen einen umfassenden Überblick über die biologischen und materialwissenschaftlichen Grundlagen des Tissue Engineering und gewährt Einblicke in praxisnahe Anwendungen, von personalisierten Testsystemen bis zur Entwicklung und Zulassung von zellbasierten Therapien.

    mehr Info